31. Dezember 2017

2017.
Heute ist ein Tag zum Reflektieren.
Ich weiß, manche von euch finden es vielleicht blöd, wenn man den Jahreswechsel so hoch bewertet und sich Dinge für das neue Jahr vornimmt, obwohl sich eigentlich abgesehen vom Datum gar nichts ändert. Ich bin aber ein Mensch, der das einfach braucht. Neue Chancen. Ein neues Jahr ist für mich dafür ein guter Anlass. Ich könnte diese Chancen natürlich auch an jedem anderen beliebigen Tag des Jahres haben, aber ich denke trotzdem gerne im 365-Tage-Rhythmus und werde zum Jahreswechsel immer etwas sentimental, nachdenklich und auch motiviert für Neues.

2017 war im Hinblick auf politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Ereignisse eine reine Geisterbahn. Davon aber einmal ganz abgesehen war mein vergangenes Jahr in persönlicher Hinsicht eine ziemlich lehrreiche Reise.
Ich versuche seit Jahren an einen Punkt zu kommen, an dem ich mich einfach so nehmen kann, wie ich bin. Das gelingt mir immer noch nicht zu 100 Prozent, aber 2017 hat mich ein Stück weiter an dieses Ziel herangeführt.

Bis man genau weiß, wo man im Leben steht, wo die eigenen Werte und Wünsche liegen,  braucht es unendlich viel Zeit. Zeit, die wir allerdings alle haben. Uns wurden so viele Stunden gegeben, die wir dazu nutzen können, uns mit uns selbst zu beschäftigen.
Ich habe mir immer schon viele Gedanken über mich selbst gemacht. Wirklich kennengelernt habe ich mich dadurch aber über einen sehr langen Zeitraum trotzdem nicht.
Seit etwa zwei Jahren bin ich viel besser darin geworden mich selbst zu verstehen und Dinge zu tun, die mich da hin bringen, wo ich sein möchte.

Im vergangenen Jahr habe ich sehr viel darüber nachgedacht, was ich alles noch ändern könnte, um dem gerecht zu werden, was ich von mir selbst erwarte. Ich habe viele neue, persönliche Werte entwickelt und versucht ihre Bedeutung zu verstehen. Alles, was mir zu diesem Thema eingefallen ist, habe ich die letzten Monate notiert und immer wieder durchgelesen.

Im Jahr 2018 möchte ich deshalb meine Haltung zu gewissen Dingen und mein Verhalten in gewissen Situationen ändern. Nicht, weil ich glaube dadurch ein besserer Mensch zu werden, sondern weil ich glaube, dass ich dann zufriedener mit mir selbst sein kann und mein Leben dadurch ein bisschen mehr in die für mich richtige Richtung lenke.

Ich möchte euch jetzt mit den Gründen verschonen, warum ich mich entschlossen habe, gewisse Dinge künftig so zu machen, wie ich es vorhabe. Wenn jemanden von euch etwas näher interessiert, dann könnt ihr mich jederzeit danach fragen.
Ich möchte hier nur festhalten, was ich mir vorgenommen habe, weil ich mir dadurch erhoffe, vielleicht auch jemanden von euch zu gewissen Dingen inspirieren zu können.
Zum Beispiel möchte ich 2018 jeden Monat ein Buch lesen. Ich möchte mich gesünder ernähren und nicht mehr so viel Geld für Essen ausgeben. Ich möchte aktiver werden und Lifte und Rolltreppen so gut es geht meiden. Ich möchte versuchen fast ausschließlich Wasser zu trinken und gänzlich auf Alkohol zu verzichten (Ich habe im Jahr 2017 vielleicht fünf Mal Alkohol getrunken, aber auch das waren meiner Meinung nach Situationen, in denen ich es auch einfach hätte sein lassen können).
Ich möchte wieder weniger Fleisch essen, dafür mehr Gemüse und Obst.
Ich möchte 2018 das ganze Jahr lang einen Kalender führen, ohne es irgendwann abzubrechen, weil ich nicht mehr zufrieden damit bin. Ich möchte alle Gedanken aufschreiben, die mir, wann auch immer, in den Sinn kommen. Gedanken, die ich gerne anderen mitteilen würde, aber aus verschiedenen Gründen nicht kann.
Ich möchte meine Träume aufschreiben und versuchen ihnen eine Bedeutung zuzuordnen, um mich selbst besser zu verstehen.
Ich möchte wieder mehr Tanzen und mich mehr mit meinem eigenen Körper beschäftigen.
Im kommenden Jahr möchte ich kreativer sein und mein Bestes geben um alle Ideen, die ich habe, so gut es geht umzusetzen.
Ich möchte mehr fotografieren. Nicht nur 100 Selfies am Tag machen, weil es gerade in meinen Instagram-Feed passt, sondern konsequent Momente festhalten. Ich möchte jeden Monat mindestens einen Film mit meiner analogen Kamera ausfotografieren und ausarbeiten lassen. Die Bilder möchte ich in ein Album kleben.
Ich möchte hier auf meinem Blog wieder freier schreiben und einfach meine Gedanken verewigen, ohne es vorher großartig zu planen.
Ich möchte mehr auf Video festhalten, um irgendwann meinen Kindern lebendige Augenblicke von früher zeigen zu können. Vielleicht teile ich diese Videos sogar auf meinem Youtube-Kanal.
Außerdem möchte ich 2018 etwas neues erlernen und versuchen richtig gut darin zu werden.

Ihr seht, es gibt viel, was ich mir von mir selbst für das neue Jahr wünsche und es mag verrückt sein, sich so viel vorzunehmen. Aber das alles sind Dinge, die ich unbedingt möchte und von denen ich weiß, dass sie mir helfen mit vielen Situationen besser umgehen zu können. Das Leben wird immer herausfordernder, je älter man wird und ich habe das Gefühl mich ein bisschen darauf vorbereiten zu müssen, indem ich mit mir selbst einfach vollkommen im Reinen bin.

Abschließend möchte ich mich noch bei euch allen für ein spannendes Jahr 2017 bedanken und euch sagen, wie glücklich es mich macht, dass mich so viele Menschen auf meiner Reise begleiten. Mein größtes Ziel wird es immer bleiben andere – euch – zu inspirieren!

Bis zum nächsten Mal und ein Hoch auf neue Chancen,

Hannah.

P.S.: Rutscht gut rüber! 🙂

Kommentar verfassen